Wir sind in der Lage alle Arten der Steildachdacheindeckung mit Betondachsteinen, Naturschiefer, Tonziegeln oder Metall auszuführen.

Wir beraten Sie gerne.


Betondachsteine

Betondachsteine sind in Form und Farbgebung den "echten" Dachziegeln aus Ton sehr ähnlich und werden häufig für die Deckung von Steildächern eingesetzt.

Bekannt ist vor allem die so genannte "Frankfurter Pfanne", die seit 1954 hergestellt wird und die meist verlegte Dachpfanne in Deutschland ist.

Ausgangsstoffe die Mischung von quarzhaltigem Sand, Zement (Portlandzement) und Wasser. Durch die Beimischung von Farbpigmenten (zumeist auf Eisenoxidbasis) sind verschiedenste Farbtöne möglich.

Mit speziellen Fertigungsverfahren werden aus dem entstehenden "Beton-Mörtelteig" verschiedene Steinprofile geformt. Verfestigung der so genannten "Formlinge" in Trocknungskammern bei ca. 60 ° C (ca. 8 Stunden lang) und einer ca. vierwöchigen Aushärtung an der Luft werden diese mit einer witterungsbeständigen Feuerglasur versehen.

Betondachsteine werden sowohl in flacher Form (Schindeln, Biberschwänze) angeboten als auch in gefalzter (Dachpfannen, Dachziegel).

Aus gesundheitlicher Sicht spricht nichts gegen die Verwendung von Betondachsteinen im Hausbau. Von ökologischer Seite ist kein endgültiges Urteil möglich; über den Energieverbrauch bei der Herstellung von Betondachsteinen kursieren verschiedene Zahlen. Das Recycling ist ebenso wie bei „echten“ Dachziegeln möglich. Wichtig ist vor allen Dingen, die Lebensdauer von Dachziegeln auszunutzen und auf Fremdstoffe wie Beschichtungen zu verzichten.


Tondachziegel

Tondachziegel gibt es seit über vier Jahrtausenden. Ziegel aus gebranntem Ton bestehen aus natürlichen Rohstoffen unserer Erde, die schonend und umweltfreundlich verarbeitet werden. Tondachziegel nehmen durch die kapillaren Poren im Material Feuchtigkeit als Wasser oder Dampf auf und geben sie relativ schnell wieder an die Luft ab.

Diese Eigenschaft der Diffusionsoffenheit ermöglicht ein gutes Wohnraumklima und schützt außerdem den Dachstuhl durch die Ableitung der Feuchtigkeit. Gleichwohl sind Dachziegel aus Ton absolut regendicht. Über die Jahrzehnte erhalten Tonziegel eine wunderschöne Patina und entwickeln – je nach Material und Oberflächenbehandlung – ihre wahre Schönheit!

Heute werden keramische Dachziegel in verschiedenen Oberflächenveredelungen angeboten, wie z.B. farbigen Engoben und Glasuren.

Engoben sind natürliche Tonschlämme, die kurz vor dem Brennen aufgesprüht werden und beim Brennvorgang im Ofen eine unlösbare Verbindung mit dem Ziegel eingehen. Durch ihre offenporige Struktur behält der Ziegel seine guten Eigenschaften, wird aber widerstandsfähiger gegen sauren Regen, extreme Witterungen und gegen UV-Strahlen.
Glasuren zeigen eine glänzende Oberfläche und bieten eine noch größere Resistenz des Ziegels gegenüber aggressiven Umweltbelastungen, verhindern schnelle Vermoosung und einen frühzeitigen Glanzabbau des Tonziegeldaches.


Schieferdeckung

Als klassische traditionelle Verlegevariante für Schiefer gilt die „Altdeutsche-Deckung“. Eine Weiterentwicklung ist die „Schuppendeckung“, wobei aus geometrisch stets gleichen Formen ein schwungvolles und belebtes Gesamtbild entsteht. Die Universal-Deckung eignet sich wie die Rechteck-Deckung für moderne Einfamilienhäuser in sachlich klarem Baustil.

Zu den Vorteilen des Naturbaustoffs gehört auch seine Robustheit, denn Schiefer ist witterungsbeständig, wasserundurchlässig, nicht brennbar, ausreichend biegefest und frostbeständig. Eine Schieferdeckung ist in der Regel wartungsarm und einzelne Platten lassen sich problemlos auswechseln.

Die Dacheindeckung kann auf Schalungen aus Holz oder Holzwerkstoffen auf Lattung vorgenommen werden.

In Bezug auf die Lebensdauer, Farbbeständigkeit und Ästhetik kann kaum ein anderes Material dem Schiefer konkurrieren.


Newsletter